ASTRONICS

FAQ Technik

Einige der immer wieder auftreten Fragen zur Technik des ZKP werden hier aufgegriffen. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein, versuchen wir gern auch darauf eine Antwort zu finden.

Projektoren ZKP 2

Am Fixsternhimmel sind einige neue ‚Sterne‘ aufgetaucht, die da nicht hingehören und durch ihre Helligkeit sehr störend sind. Was kann das sein?

Diese zusätzliche ‚Sterne‘ sind Teile von Justiermarken, die normalerweise nach der Erstjustage mit Lack abgedeckt werden. Durch die Wärmeeinwirkung, insbesondere nach Umrüstung auf 100 W-Lampen, kann sich der Abdecklack mit der Zeit lösen und die Marken erscheinen teilweise an der Kuppel. Fällt ein Plättchen des Lackes auf die Sternmaske, kann es dort auch Sterne verschwinden lassen.

Justiermarken

Um die unerwünschten ‚Sterne‘ wieder los zu werden, müssen die Justiermarken neu abgedeckt werden. Eine Anleitung dazu ist auf Anfrage erhältlich.

Bei der letzten Wartung wurden die Planeten nach den angeblich aktuellsten Daten justiert. Trotzdem stimmt die Stellung einiger Planeten schon wieder nicht mit dem realen Sternhimmel überein.

Die Darstellung im Planetarium ist ein zwar sehr gelungenes, aber immer noch eingeschränktes Modell des realen Himmelsgeschehens. Die Planetenbahnen werden durch kreisförmige Bewegungen angenähert, die Schleifen durch eine komplizierte Mechanik realisiert. Dabei können die Exzentrizität der Planetenbahnen, die Varition der Bahngeschwindigkeit während eines Umlaufes und die gegenseitige Beeinflussung der Planeten nicht berücksichtigt werden.

Für die Justierung bedeutet diese Vereinfachung, dass die Planeten so eingestellt werden müssen, wie ihre Bahnen über einen längeren Zeitraum den realen Himmelsgeschehen möglichst nahekommen. Dabei können jedoch zu bestimmten Zeiten merkliche Abweichungen entstehen, wenn das Modell der Realität nicht mehr folgen kann.

Was passiert, wenn der Jahreszähler des ZKP 2 am Ende angekommen ist? Kann da etwas kaputtgehen?

Der Jahreszähler ist ein Scheibe, auf der Zahlen von 1950 bis 2030 im Kreis eingraviert sind. Bei jedem Jahreswechsel wird die Scheibe eine Position weitergedreht. Eigentlich kann also beim Überschreiten des Jahresbereiches nichts passieren, nach dem Jahr 2030 folgt einfach wieder das Jahr 1950.

Allerdings stimmt die Anzeige des Jahres nicht mehr mit der Stellung der Planeten überein. Wird also beim Überlauf des Jahreszählers die Jahresbewegung einfach weitergedreht, zum Beispiel bis 2006, dann zeigt der Jahreszähler „2006“, die Stellung der Planeten entspricht aber 2086 (2006 + 2030 - 1950). Sollte also der Jahreszähler aus Versehen ‚überlaufen‘, muß die Jahresbewegung um den gleichen Betrag zurückgedreht werden, damit Jahreszahl und Planetenstellungen wieder übereinstimmen.

Die Aussage, der Jahreszähler muss nach Überschreiten des Bereiches eingeschickt werden, um ihn zurückzustellen, konnte bisher nicht bestätigt werden. Allerdings haben wir es auch nicht ausprobiert.

Antriebe ZKP 2

Wenn die Tagesbewegung / die Jahresbewegung / der Polhöhenantrieb betätigt wird, bewegt sich das Gerät erst in die falsche Richtung, um dann in der gewünschten Richtung weiterzulaufen.

Die Nockenschalter für das Einschalten und die Drehrichtung auf der Achse des entsprechenden Pultstellers sind nicht richtig justiert. Siehe die Bedienungsanleitung zum Gerät auf Seite 45.

Bei Betätigung der Tagesbewegung / der Jahresbewegung / des Polhöhenantriebes läuft das Gerät in einer Richtung sofort los, während es in der anderen Richtung erst bei größerer Auslenkung des Pultstellers reagiert.

Dieses Verhalten kann drei Ursachen haben. Möglicherweise sind einfach die Nockenschalter auf der Achse des Pultstellers nicht richtig justiert.

Wahrscheinlicher ist jedoch, dass durch den bevorzugten Gebrauch einer Bewegungsrichtung die Pultsteller auf dieser Seite mehr abgeschliffen wurden und sich der elektrische Widerstand erhöht hat. Dadurch erhält der Motor in der einen Drehrichtung schon eher die zum Anlaufen benötigte Spannung. Abhilfe schafft der Austausch der Pultsteller.

Außerdem können sich die Getriebe der Antriebe, ebenfalls durch den bevorzugten Gebrauch einer Richtung, ungleichmäßig abgearbeitet haben und setzen dem Motor in der einen Drehrichtung einen höheren mechanischen Widerstand entgegen als in der anderen. Damit läuft der Motor in dieser Richtung später an.

Die Stellung der Präzession ändert sich mitunter, obwohl der Pultsteller für die Präzessionsbewegung nicht betätigt wurde. Das ist sehr ärgerlich.

Auch wenn der Pultsteller am linken Anschlag steht, also die Präzession eigentlich nicht laufen sollte, kann es je nach Ausführung und Zustand das Stellpotentiometers dazu kommen, dass ein geringer Strom durch den Motor für die Präzessionsbewegung fließt. Das macht sich normalerweise nicht bemerkbar.

Wird jetzt das Gerät bewegt, etwa durch die Tagesbewegung, oder ist die Präzession besonders leichtgängig, kann dieser geringe Strom zum unkontrollierten Loslaufen der Präzessionsbewegung führen. Abhilfe schafft hier, die Leitung vom Stellpotentiometer zum Motor über einen freien Pultschalter zu führen, mit dem die Verbindung unterbrochen wird. Dieser Schalter verhindert auch ein unbeabsichtigtes Betätigen der Präzession.

Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen aus den vorliegenden Unterlagen entnommen. Fehler und Irrtümer bleiben vorbehalten. Die Nutzung erfolgt auf eigene Verantwortung.

letzte Änderung am
18.12.2007

© 2004-2007 ASTRONICS | Kontakt | Home | Top